Journal of Ottoman Calligraphy

Lectures & Editorials on Calligraphy

Nachgefasst

leave a comment »

Die Blicke richten sich auf uns, wenn wir jedesmal das Wort erheben um den Dingen um uns eine Richtung zu weisen mit einem Hochmut, das uns nicht zu steht, wenn in ruhiger Lage all das betrachtet daherkommt. Kommt sie nun daher ohne die Ausblicke zu trüben, welcher Ausblick sei dann hierdurch gedacht? Erkenntnisse anzustreben erlaubt sich der Geist gern als ein Spielchen mit sich selbst, ja als ein Zeitvertreibt. Gedachtes, anschließend Verfasstes ergibt sich als Erguss der Unfassbarkeit des göttlichen Wesens. Gott manifestiert sich nicht in den Geistern, sondern unverkennbar in den Herzen der Schöpfung, aber unser Ignorantentum, als Ausgeburt unserer Triebhaftigkeit, lässt sich in der Verhüllung nieder, die wir uns selbst aufgelegt haben. Die bekanntlichen Sinne der Erfahrung sind verstorben durch die Taten derer die sich selbst aufgegeben haben wollen. Taub und blind sind sie, die Herzen verhüllt, so wie es in der Offenbarung steht.    

Advertisements

Written by calligrapher

October 30, 2005 at 4:13 pm

Posted in Uncategorized

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: