Journal of Ottoman Calligraphy

Lectures & Editorials on Calligraphy

Archive for June 2005

Vertreibung Adams aus dem Paradies

leave a comment »

Nachdem Adam aus dem Paradies vertrieben und auf die Erde herabgelassen war, klagte er zu Allah: “Was ist mir?” Ich höre die Stimme der Engel nicht mehr.” “Das ist” sprach Allah “die Folge deiner Sünde; aber gehe hin und baue einen Tempel, umwandle ihn und gedenke dabei Meiner, so wie du die Engel um meinen Thron hast wandeln sehen.” Da kam Adam in die Gegend der heutigen Mekka und legte den Grund zu dem heiligen Tempel große Felsstücke herbeibrachten aus den fünf Bergen Lubnan, Tur Zaita, Tur Sina, al Gudi und Hira, und auf dieses Fundament wurde “das besuchte Haus” herabgelassen. Adam erhielt aus dem Paradiese auch ein Zelt, welches aus einem roten Hyacinth bestand, und darin als Ruhesitz den “Eckstein”, der damals ein weißer Hyacinth war und erst durch die Berühung der Menschen im laufe der Zeiten zum “schwarzen Stein” geworden ist. Als dann die Sinflut zu Zeiten des Propheten Noah kam, wurde der Tempel mit dem Zelt in Himmel gehoben, schwarze Stein aber in dem nahen Berge Abu Kubais verborgen; Noahs Schiff mit seine achtzig Bewohnern fuhr 150 Tage auf dem Wasser und umkreiste die Stelle des Tempels 40 Tage lang, dann lenkte es Allah nach dem Berge al Gudi, auf dem es stehen blieb, und Noah baute am Fuße des Berges eine Stadt, die den Namen Thamanin erhielt. Der Platz des Tempels bleib den Menschen bekannt und wurde fortwährend als heiliger Ort besucht; Bedrückte und Verfolgte suchten dort Zuflucht und ihre Gebete fanden dort Erhörung.

Written by calligrapher

June 20, 2005 at 5:04 pm

Posted in Uncategorized

Die Sagenzeit

leave a comment »

Als Allah, der Schöpfer der Welten, beschloß, die Erde zu erschaffen und ihr Bewohner zu geben, teilte er Seine Absicht den Engel des Himmels mit, welche darüber sehr bestürzt zu Allah sprachen: “Oh Herr, Sollen denn diese Bewohner andere Geschöpfe sein als wir? Gebe die Erde uns zur Wohnung, wir werden Dich loben und preisen und Dir gehorsam schuldig sein.” Allah erwiderte: “Ich weiß, was ihr nicht wisset.” Da glaubten die Engel des Himmelreiches, ihre Rede sei eine Widersetzlichkeit gegen den Herrn der Welten gewesen und Er zürne nun darüber; sie stellten sich deshalb um den Thron mit demütigen Gebärden, weinten, um Seinen Zorn zu mindern, und hielten einen dreimaligen Umgang um den Thron des Schöpfers aller bekannten und unbekannten Welten. Als Allah dies sah, hatte Er Mitleid mit ihnen und aus Seiner Barmherzigkeit heraus stellte er unter Seinem Thron einen Tempel auf, der auf vier Säulen von Smaragd ruhte und einen Rubinstein zum Dache hatte; dieser Tempel heißt seit ihrer Erschaffung al- dhurah. Dann wandte Allah sich zu seinen Engel mit folgender Anrede: “Verlasst meinen Thron und haltet euren Umgang um diesen Tempel. Das taten sie auch und wurden beruhigt, und dies ist der Besuch, welcher im Heiligen Buch Koran in der zweiundfünfzigsten Surah im Vers vier seine Ursprünge gefunden hat. Seit diesen Tagen wird das “erwähnte Haus” täglich von siebzigtausend Engeln betreten, ohne daß je einer derselben Engel des Himmelreiches wiederkehrt.

Written by calligrapher

June 20, 2005 at 4:39 pm

Posted in Uncategorized